Meditation

Über Mediation wird aktuell viel in den Medien geschrieben. Die Mediationsarten sind zahlreich, wie auch die entsprechenden Kursangebote. Doch was ist Meditation? Und wie kann ich meditieren?

In der Achtsamkeitsmeditation üben wir uns bewusst auf ein bestimmtes Objekt zu konzentrieren, dies kann der Atem, die verschiedenen Sinne, der Körper, die Emotionen, die Gedanken oder auch das was gerade auftaucht sein. Mediation können wir im Sitzen, Gehen, Stehen oder Liegen praktizieren.

Dabei geht es nicht darum nichts zu denken, sondern unsere Aufmerksamkeit zu fokussieren. Wir denken ständig und unsere Gedanken schweifen von einem Thema zum nächsten. In der Meditation lenken wir unsere Gedanken, sobald sie abschweifen, immer wieder freundlich und bewusst zurück zum Objekt unserer Aufmerksamkeit. Wir bleiben mit der Konzentration beim gegenwärtigen Moment.

Die Achtsamkeitsmeditation kann formal oder formlos geübt werden:

  • Bei der formalen Meditation nehmen wir uns bewusst Zeit die Achtsamkeit zu vertiefen, z.B. in dem wir still im Sitzen den Fokus auf den Atem richten.
  • Bei der formlosen Meditation üben wir im Alltag bewusst im gegenwärtigen Augenblick und bei den Tätigkeiten zu sein, die wir gerade ausüben, z.B. Zähneputzen, Autofahren, Anstehen etc.

Durch regelmässiges Üben beider Meditationsformen können wir die Aufmerksamkeit wie einen Muskel trainieren. Wir werden immer achtsamer und bewusster, um was unsere Gedanken kreisen und was uns bewegt. Meditation kann helfen den Geist zu beruhigen, die Gedanken zur Ruhe zu bringen und uns beim Loslassen unterstützen.